Ziele von Mentaltraining und Mentalcoaching

Du hast das Gefühl, du kannst mehr aus deinem Leben herausholen? Du siehst deine Ziele am Horizont, aber weißt nicht, wie du sie erreichen sollst? Du sagst dir Dinge wie „das kann doch nicht alles sein“? Es läuft ganz gut, aber ganz gut reicht dir nicht? Du gibst manchmal zu schnell auf oder deine Leistung ist davon abhängig, wie deine Stimmung ist? Dann bist du hier richtig! Das oberste Ziel von Mentaltraining und Mentalcoaching ist mentale Stärke, emotionale Stabilität und die optimale Ausnutzung deiner Ressourcen.


Auf vielen Blogs und Motivationsseiten liest du Dinge wie „Wenn du es dir vorstellen kannst, kannst du es auch erreichen“, „Wenn du es nur wirklich willst, dann wirst du es auch schaffen“. Was man dir hier suggeriert ist, dass wenn du es nur wirklich willst und darauf hinarbeitest, kannst du alles erreichen. In der Praxis ist es meistens ein bisschen differenzierter. Träumen wir, aber bleiben wir realistisch.

Wir können nicht alles erreichen, nur weil wir es uns vorstellen. Du stellst dir zum Beispiel vor, nächste Weihnachten am Mond zu verbringen. So sehr du dich auch anstrengen wirst, wird es nicht passieren, außer du steckst schon mitten in den Vorbereitungen für den Abflug. Das ist die schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist aber viel wichtiger. Du kannst nämlich viel mehr erreichen, als du es dir derzeit vorstellst!


Hier setzt Mentaltraining und Mentalcoaching an. Es zielt darauf ab, deine Motivation aufzubauen, dir die richtigen Ziele zu setzen und deinen Geist so zu programmieren, dass du unaufhaltsam darauf zusteuerst. Richtig bedeutet, dass deine Ziele aus heutiger Sicht fast unerreichbar erscheinen, du dich strecken musst soweit du kannst, du sie aber erreichen kannst. Ted Turner (Gründer von CNN) wurde einmal gefragt, wie er es geschafft, den größten TV-Sender der Welt aufzubauen und wie er alle Hindernisse überwunden hat, die sich ihm in den Weg gestellt haben. Seine Antwort war einfach. Er sagte, dass sein Ziel war, den größten Fernsehsender der Welt zu besitzen. An diesem Ziel gemessen waren die Hindernisse nicht so groß, wie sie von außen erschienen.

Um an deinen Zielen festzuhalten, egal welche Probleme sich auch in deinen Weg stellen, dazu gehört die richtige Dosis mentale Stärke. Was brauchst du außer Zielen, mentaler Stabilität und Resilienz noch?

Optimierung deiner Leistungsfähigkeit

Mentaltraining kommt ursprünglich aus der Sportpsychologie und wenn man Motorik und Bewegungsabläufe optimieren will, dann muss man körperlich und geistig locker bleiben. Egal, ob du Mentalcoaching für deine Karriere oder dein Privatleben nutzen möchtest, brauchst du einen langen Atem und den richtigen inneren Dialog, damit die Reise Spaß macht und nicht zum Krampf wird.

Wie du mit dir selbst sprichst, ist ein extrem wichtiger Faktor, um deinen Zustand zu verändern. Wie fühlt es sich an, wenn du dir sagst „Jetzt hat es schon wieder nicht geklappt, ich hab’s ja gewusst!“ oder statt dessen „Das hat nicht geklappt, woran hat das gelegen, was kann ich nächstes Mal besser machen?“? Wir formulieren Gedanken immer in Worten und Worte wirken direkt auf unsere Gefühle und damit auf unseren Zustand. Je nachdem, in welchem Zustand wir sind, sind wir mehr oder weniger leistungsfähig.

Natürlich willst du auf dem Weg zu deinen Zielen möglichst viel Zeit im Optimalzustand verbringen. Das schaffst du nur, wenn du auf eine Art mit dir sprichst, die dich stärkt und dich motiviert. Der erste Schritt dorthin ist es, dir deiner inneren Kommunikation bewusst zu werden und Muster zu entdecken. Im Mentaltraining lernst du, diese Muster zu verändern und zu optimieren. Es ist einfacher als du denkst, deine Gedanken zu verändern, wenn du an der richtigen Stelle ansetzt. Worte sind eine fast unendlich große Tool-Box dafür!

Energie, um deinen Marathon durchzuhalten!

Im Mentaltraining spricht man von Aktivierung und Flow. Im Flow bist du dann, wenn dein Körper und dein Geist genau das Gleiche machen und du nicht abgelenkt wirst durch lästige Gedanken. Egal, ob du eine Präsentation vorbereitest, eine Strategie überlegst oder deine ToDo-Liste abarbeitest. Wenn du im Flow bist, kannst du deine optimale Leistung abrufen. Das geschieht dann, wenn du dich genau am richtigen Aktivierungs-Level befindest. Mit zu geringer Aktivierung und Stimulation sind wir zu entspannt, zu langsam. Zuviel Aktivierung kann dazu führen, dass wir zu viel wollen und uns verkrampfen. Hier kannst du eine Grafik sehen, die das veranschaulicht:

Mentaltraining optimale Aktivierung

Wie funktioniert Mentaltraining?

Manche Sportler aktivieren sich vor dem Start mit lauter Musik, manche entspannen sich mit autogenem Training. Je nachdem, welcher Zustand für sie während dem Wettkampf optimal ist, sie wissen, mit welchen Tools sie ihn erreichen. Im Spitzensport entscheidet meistens nicht die Ausführung und nicht das Material, weil das ganz oben sehr eng beisammen liegt. Was entscheidet, ist der mentale Zustand im Wettkampf, ob man im entscheidenden Moment die Leistung abrufen kann, ob man Fehler wegstecken kann, ob man im Flow ist.

Je öfter du das trainierst, desto stabiler wird dein Geist. Das ist das Ziel des Mentalcoachings, das inzwischen schon in der Wirtschaft Einzug gehalten hat. Das Management von Unternehmen ist durchaus mit Spitzensport vergleichbar. Energie bedeutet aber auch, zwischen Anspannung und Entspannung wechseln zu können, auf Knopdruck abschalten zu können und schnell zu regenerieren. Ich arbeite beim Mentalcoaching viel mit der Atmung und Achtsamkeitsübungen. Diese Tools helfen dir, deinen Geist zu fokussieren. Nur mit voller Konzentration auf den Moment schaffst du dein Maximum. Auch diesen Fokus kannst du lernen und es braucht weniger Zeit, als du vielleicht denkst!

Was machen wir beim Mentaltraining und Mentalcoaching?

Wie bei jeder Beratung stellen wir zuerst fest, wo du bist und entwickeln gemeinsam Ziele, die du erreichen willst. Diese Ziele sind nicht nur äußere Ziele, sondern betreffen auch deine Persönlichkeit. „Wer willst du in 10 Jahren sein?“ ist eine Frage, die ich dir stellen werde. „Wenn du schon heute diese Person wärst, was würdest du jetzt tun?“ ist vielleicht die nächste.

Nur mit der Konzentration nach innen kannst du deine Stärken ausbauen. Externe Resultate sind dafür eine Art deinen Fortschritt zu messen. Wir erarbeiten individuelle Werkzeuge für dich, die du in relevanten Situationen anwenden kannst. Schon das Wissen, dass du Tools zur Verfügung hast, stärkt dein Selbstbewusstsein.

Im Mentaltraining und Mentalcoaching geht es darum, neue Gewohnheiten zu lernen und Muster zu programmieren. Ich arbeite deshalb mit meinen Klienten immer über eine Zeit von mindestens sechs Monaten zusammen. Nur so bekommst du nachhaltige Veränderungen und hältst dich an das Gelernte, auch wenn es einmal nicht so läuft, wie du es dir vorstellst.

Was kostet Mentalcoaching?

Die Preise für Mentaltrainings sind von der Dauer unserer Zusammenarbeit abhängig. Für die meisten Klienten ist nach einer Einstiegsphase eine Sitzung alle zwei Wochen über eine Zeit von 6 Monaten sinnvoll. Bei akuten Problemen können kürzere Intervalle helfen, eine unangenehme Situation schneller zu verändern. Die Kosten für eine Einheit (50 Minuten) Mentalcoaching betragen in etwa 190.- Euro (inkl. USt.).

Melde dich jetzt für dein erstes Mentalcoaching! In diesem 50minütigen Coaching arbeiten wir schon an deinem Thema und lernen uns dabei kennen. Du bekommst ein Gefühl dafür, ob dir die Arbeit mit mir gefällt, und kannst anschließend entscheiden, ob du dabeibleiben möchtest.