Die beste Sonnencreme (ohne Nano) - Jens Wolff

Die beste Sonnencreme (ohne Nano)

Sonnencreme ohne Nano

die beste Sonnencreme

Auf der Suche nach der besten Sonnencreme

Ich habe mich letzten Sommer auf die Suche nach einer Sonnencreme für unsere Kinder gemacht. Dabei waren mir die Produkte mit “Nano” nicht ganz geheuer, weil ich zuwenig darüber wußte. Inzwischen  habe ich gegoogelt und bin sicher, Nano kommt uns nicht ins Haus. Warum?

Es gibt zwei Arten von Sonnenschutzchemischen und mineralischen.

Prinzipiell ist mineralischer Sonnenschutz (v.a. für Kinder) vorzuziehen.

Der chemische hat den Vorteil, dass die Creme nicht weiß ist, weil sie das Sonnenlicht nicht reflektiert. Statt dessen wird es in der Zelle zu Wärme umgewandelt. Dabei entstehen Verbindungen, die möglicherweise sehr ungesund sind.

Mineralischer Sonnenschutz ist die weiße Farbe in der Sonnencreme, die das Sonnenlicht reflektiert. Das ist meistens Titanidioxid oder Zinkoxid oder beides. Die zwei Verbindungen gehen nicht durch gesunde Haut. Solange sie eine normal Größe haben. Die normale Größe der Verbindung hat aber den Nachteil, dass die Creme weiß ist. Deshalb kam man auf die Idee, die Verbindungen auf Nano-Partikel zu verkleinern. Dann haben wir zwar einen mineralischen Schutz, aber mit Nano-Partikel.

Was spricht gegen Nano?

Nanopartikel sind erstens sehr klein (ca. 1/1000 des Durchmessers eines Haares) und zweitens schlecht erforscht. Wenn man sie einatmet, kommen sie durch die Darmwand in die Blutbahn. Das gleiche geschieht, wenn wir sie auf (leicht) verletzte Haut auftragen, z.B. nach dem Rasieren.

Nanopartikel von Titandioxid, die in fast allen üblichen Sonnencremen enthalten sind, werden beschichtet, damit sie stabil bleiben. Leider wird die Beschichtung durch Chlor (z.B. im Schwimmbad) zersetzt, es entstehen freie Radikale, die Haut und DNA schädigen. Das gleiche gilt für Nanopartikel aus Zinkdioxid. Es ist auch wahrscheinlich, dass Nanopartikel auch die Plazentaschranke überwinden können.

Bei Tierversuchen wurden die Tiere, die mit Nano-Partikel gefüttert wurden, zwar nicht krank, aber deren Nachkommen schon.

Also zusammengefasst:

Wir müssen mit der weißen Pampe an den Strand :)

Hier der Link zu einem Vertrieb in Österreich, der gute Bio-Produkte ohne Nano verkauft: www.ecco-verde.at.

Ich wünsche dir gutes Gelingen mit der Umsetzung und freue mich wie immer über dein Feedback!

Melde dich hier zu unserem Newsletter an und verpasse keinen Artikel!

Hier kommst Du zu den früheren Blog-Einträgen!

Latest posts by Jens Wolff (see all)